Career Advice

Soft Skills, die du im Jahr 2022 für deinen Job brauchst

Paul Brown
11.03.22

Was genau sind „Soft Skills“ und wie kann man sie erwerben?

Hochschulabsolvent*innen, die im Sommer 2022 ins Berufsleben einsteigen wollen, müssen gute Antworten auf einige Fragen parat haben, die oft nur schwer greifbar sind.

Soft Skills sind im Wesentlichen Qualitäten und Charaktereigenschaften, die dazu beitragen, dass man als geeignet für eine Stelle angesehen wird. Für den zukünftigen Karriereweg ist es äußerst hilfreich zu wissen, welche Soft Skills im Berufsleben am meisten geschätzt werden. Aber das stellt arbeitssuchende Absolvent*innen vor ein Dilemma.

Wie soll man die gewünschten Fähigkeiten nachweisen, wenn man noch gar keine Berufserfahrung hat?

Wer gerade frisch von der Uni kommt, hat deshalb leicht das Gefühl, im Nachteil zu sein. Da ist zunächst der ewige Teufelskreis: „Ohne Erfahrung bekommt man keinen Job, und ohne Job kann man keine Erfahrung sammeln.“ Außerdem wissen viele einfach nicht, welche Art von Erfahrung gefragt ist oder was sie in ihren Lebenslauf schreiben sollen, wenn sie keine Erfahrung haben. Auch das kann ziemlich tückisch sein.

Wir von FDM haben es uns zur Aufgabe gemacht, diese Sorgen zu entkräften und dir mit Beispielantworten dabei zu helfen, den Sprung in den Arbeitseinstieg zu meistern. Durch die langjährigen, engen Beziehungen zu unseren Kund*innen wissen wir genau, welche Soft Skills von Consultants am meisten erwartet werden.

Unser speziell entwickeltes Soft Skills-Training hilft dir dabei, wie du einige der wichtigsten beruflichen Fähigkeiten schnell erkennen, entwickeln und präsentieren kannst. Jedoch basieren viele der Kompetenzen, mit denen du dich am besten von der Masse abheben kannst, auf deinen persönlichen Erfahrungen.

Wonach suchen Arbeitgeber*innen genau? Und wie können mich meine Erfahrungen darauf vorbereiten?

Jede/r, der schon einmal ein Auge auf Stellenausschreibungen geworfen hat, wird feststellen, dass einige Anforderungen immer wieder auftauchen. Diese mögen vielleicht etwas klischeehaft erscheinen, aber die Personalverantwortlichen meinen es ernst und du musst darauf vorbereitet sein, die entsprechenden Kompetenzen auf Nachfrage unter Beweis zu stellen.

Aber keine Sorge, du hast bestimmt an außerschulischen Aktivitäten teilgenommen, die bereits einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung deiner Soft Skills geleistet haben. Wenn du noch keine Berufserfahrung hast, kann ein gut ausgearbeiteter Überblick darüber, wie diese Aktivitäten dich geprägt und auf das Berufsleben vorbereitet haben, ein starkes und überzeugendes Argument liefern.

Werfen wir einen Blick auf einige der „üblichen Verdächtigen“ und wie du sie ohne Berufserfahrung nachweisen kannst.

Um Beispiele aus der Praxis zu nennen, haben wir mit zwei unserer FDM-Consultants gesprochen, die derzeit im Einsatz sind.

India Howard hat einen Abschluss in Psychologie und arbeitet jetzt als Data Migration Consultant bei einem in Sydney ansässigen Dienstleistungsunternehmen.

Takara Suttie hat Marketing und Wirtschaftsinformatik studiert und arbeitet jetzt als Technical Implementation Consultant in Perth.

Lernbereitschaft

An der Uni hast du viel gelernt, weil du ja schließlich musstest. Hier kannst du nun zeigen, dass du auch außerhalb des Studiums eine Leidenschaft für das Lernen hast.

India führt viele ihrer Soft Skills auf Erfahrungen zurück, die sie beim Segeln gesammelt hat. Zum Beispiel: „Als ich mit dem Segeln anfing, tat ich das, weil ich es wollte. Deshalb war es mir stets wichtig, Zeit in das Training zu investieren und nach Möglichkeiten zu suchen, mich weiterzuentwickeln. Diese Disziplin kam mir bei meinem Einstieg in die Datenmigration auf jeden Fall zugute – auch wenn ich noch nicht über viel technische Erfahrung verfügte, wollte ich unbedingt mehr lernen.“

Kreatives Denken / Problemlösefähigkeit

Diese Fähigkeiten stehen oft ganz oben in der Wunschliste. Wie gehst du an Probleme heran, brichst du sie in ihre Bestandteile runter und kommst zu Lösungen, die Gehör finden?

India erzählt uns, dass Problemlösefähigkeit beim Segeln sehr wichtig ist: „Von der Wahl des Segels zu Beginn des Tages bis zum Absägen eines gebrochenen Mastes – die Bandbreite der Probleme reicht von sehr klein bis sehr groß. Sie müssen oft unter Druck, kreativ und gemeinsam im Team gelöst werden.“

Teamfähigkeit

Gute Teamarbeit bedeutet, dass du nicht nur Seite an Seite mit den anderen Mitgliedern deines Teams arbeitest, sondern mit ihnen zusammen. Welche Tätigkeiten hast du ausgeführt, die zeigen, dass du dir der Kraft kollektiver Anstrengungen bewusst bist? Wie kannst du aufzeigen, dass du über Führungsqualitäten verfügst?

Zu Indias vielseitigen Erfahrungen gehört, dass sie während ihres Studiums als Koordinatorin für ein studentisches Kochbuch tätig war. „Führung stand im Mittelpunkt meiner Rolle, da ich eine Gruppe von 9 Freiwilligen leitete. Das hat nicht nur Spaß gemacht, sondern war auch sehr nützlich.

„Denn so war ich gezwungen, aus meiner Komfortzone herauszutreten und mich in Bereichen, in denen ich keine Erfahrung hatte, auf die Freiwilligen zu stützen. So habe ich nicht nur gelernt, die Vielfalt der Hintergründe der anderen zu schätzen, sondern vor allem auch, was ich von ihnen lernen kann, um meine eigenen Fähigkeiten zu verbessern.“

Detailgenauigkeit

Diese Fähigkeit solltest du auf keinen Fall übersehen, denn sie taucht auf so gut wie jeder Liste von Stellenanforderungen auf.

Wie uns India erzählt, spielt beim Segeln „die Aufmerksamkeit für Details eine große Rolle. So erkennst du vielleicht, dass ein Teammitglied Hilfe braucht bevor er oder sie es selbst bemerkt. Oder du entdeckst Fehler bei der Einstellung des Bootes, die sich auf die Rennleistung auswirken oder, schlimmer noch, zu Verletzungen der Crew führen können. Das ist natürlich auch am Arbeitsplatz sehr nützlich – vorausschauendes Denken, um sicherzustellen, dass du Fristen einhalten kannst und es vermeidest, übereilte und minderwertige Leistungen zu erbringen.“

Die Fähigkeit, in einem anstrengenden und hektischen Umfeld zurechtzukommen

Hier geht es nicht darum, zu erwähnen, wie hoch der Druck bei diesem Job ist – konzentriere dich einfach darauf, hervorzuheben, wie gut du darin bist, einen kühlen Kopf zu bewahren und deine Arbeit zu erledigen.

„An Tagen, an denen die Dinge nicht nach Plan laufen, musst du dich vielleicht besonders anstrengen, um in einem Rennen vom Ende der Flotte an die Spitze zu kommen. Oder du musst lernen, wie du und dein Team nach einer Niederlage im Finale der Meisterschaft wieder auf die Beine kommen.

„Auch am Arbeitsplatz, wo die Dinge oft nicht nach Plan verlaufen, ist Resilienz von großer Bedeutung. Meiner Meinung nach hängt das Ergebnis immer davon ab, wie man auf eine Situation reagiert.“

Lösungsorientiert

Es ist schwer, über dieses Thema zu reden, ohne sarkastisch zu werden, aber hierbei handelt es sich um eine gute Gelegenheit, ein Beispiel dafür zu geben, wie du ein Projekt vom Konzept bis zur Fertigstellung begleitet hast.

Takara hat sich während ihres Studiums intensiv in außerschulischen Wettbewerben engagiert, z. B. auf Hackathons, bei denen sie viel darüber gelernt hat, wie man als Team an einer optimalen Lösung arbeitet.

Organisatorische Fähigkeiten / effektives Zeitmanagement

Führungskräfte müssen Fristen setzen und Aufgaben planen. Wie kannst du zeigen, dass du die vorgegebenen Zeitrahmen einhalten wirst?

Bei ihrer Arbeit als Trainerin bei Guide Dogs NSW/ACT musste Takara feststellen, dass es eine lange Liste von Regeln und Vorschriften zu befolgen gab – bis hin zu den Fütterungszeiten! „Das hat meine Detailgenauigkeit und meine organisatorischen Fähigkeiten deutlich verbessert.“

Kommunikationstalent

An deiner Sozialkompetenz kannst du zwar jederzeit arbeiten – aber wenn du während deines Studiums einen Job an der Theke hattest, ist dies der richtige Zeitpunkt, dies zu erwähnen.

Takaras Arbeitserfahrung in einem Spitzenrestaurant hat ihre Fähigkeiten in der Kundenkommunikation entscheidend geschärft.

Und auch beim Segeln ist gute Kommunikation enorm wichtig, sagt India, „denn es können zwischen 2-15 Personen gleichzeitig auf einem Boot sein, von denen jede eine andere Aufgabe hat, die nicht nur korrekt, sondern im Hinblick auf die Aufgaben der anderen auch zum richtigen Zeitpunkt erfüllt werden muss.“

Der Nutzen dieser Fähigkeit am Arbeitsplatz ist unbestreitbar. „Wie beim Segeln haben auch hier nicht alle den gleichen Lernstil und die gleiche Persönlichkeit. Deshalb bin ich dankbar, dass ich beim Segeln gelernt habe, wie ich meine zwischenmenschlichen Fähigkeiten einsetzen kann, um optimal zu kommunizieren.“

Technisch versiert

Egal, was du studiert hast, wenn es dir gelingt, dein Interesse für alles, was mit Technik zu tun hat, rüberzubringen, wird sich das positiv auf deine Zukunftsaussichten auswirken.

Takara erzählt: „Während meines Studiums habe ich als Freiwillige an einem digitalen Mentoring-Programm teilgenommen, das im Rahmen der staatlichen Initiative „BeConnected“ von einem örtlichen Gemeindezentrum durchgeführt wurde. Ziel war es, Menschen mit geringer oder gar keiner Computererfahrung digitale Kompetenzen zu vermitteln. Dazu gehörte unter anderem, den Leuten beizubringen, wie man sich in einen Zoom-Anruf einschaltet oder E-Mails abruft und sogar, wie man einen Computer einschaltet. Diese Erfahrung war ein guter Einstieg in die Welt des technischen Consultings.“

Was also kann man tun, um seine Soft Skills zu stärken?

Arbeitgeber*innen achten besonders auf Eigenschaften und Qualitäten, die darauf schließen lassen, dass sich Bewerber*innen erfolgreich in ihr Arbeitsumfeld integrieren und zu kompetenten Fach- und Führungskräften entwickeln werden.

Du könntest z. B. eine Checkliste mit den Soft Skills erstellen, die für deine angestrebte Karriere besonders wichtig sind.

Dann ordne ihnen, wie India es mit dem Segeln getan hat, jeweils die Erfahrungen oder Aktivitäten zu, die die gewünschte Fähigkeit unterstreichen. Es muss nicht nur eine Aktivität sein. Du kannst Beispiele aus allen möglichen Bereichen heranziehen, um deine Antwort zu untermauern!

Auch ohne Abschluss in einem MINT-Fach kannst du bei FDM deine Traumkarriere im technischen Bereich starten

Wir bei FDM betonen immer, dass eine der wichtigsten Eigenschaften, auf die wir achten, die persönliche Einstellung der Bewerber*innen ist. Als „Fach-Agnostiker“ begrüßen wir auch Bewerbungen von Kandidat*innen, die keinen naturwissenschaftlichen Abschluss haben.

Unser Auswahlverfahren basiert ausschließlich auf deinen Stärken, d. h. wir interessieren uns für dein Potenzial und deine Eignung, nicht für bestehende technische Erfahrungen oder bestimmte akademische Qualifikationen.

Wenn du dich bei uns bewirbst, legt unser erfahrenes Rekrutierungsteam großen Wert darauf, dich persönlich kennenzulernen und deinen Karriereweg zu gestalten.

Wir glauben, dass du den Funken zum Erfolg bereits in dir trägst – und unsere Aufgabe ist es, dir dabei zu helfen, ihn zu entfachen.

Hier erfährst du mehr über unsere spannenden Karrieremöglichkeiten.